Gastbeitrag – Der Mashup Kerl

Das legendäre Rat Pack ist seine Inspiration. Rob Vegas.

Die heutige Extra-Wurst kommt von einem Mann, dessen Leben quasi ein Dauer-Extra ist. Rob Vegas, Showmaster 2.0 und Entertainer der Extraklasse, gibt sich die Ehre. Und jetzt, Bühne frei. The show must go on!

Einfach ein Kerl sein.

Ein ziemlich einfacher Satz, oder? Ihn heute als Mann auszufüllen dagegen weitaus komplizierter. Im Gegensatz zu der Generation unserer Väter ist es eine geradezu eine Gratwanderung geworden. Ein Mashup der verschiedensten Rollentypen.

Zuerst einmal muss der Kerl von heute einfach gestrickt sein. Ein typischer Mann ohne allzu schwierige Ansichten. Klar strukturiert muss sein Kopf und damit sein Leben sein. Er muss wissen was er will und auch bereit sein es sich zu nehmen.

Nur reicht dieser Vorsatz schon? Vielmehr kommt aus jedem anderen Bereich die halbe Perfektion hinzu. Ein Mann steht heute in jeder Situation des Alltags auf dem Drahtseil. Perfekter Papa und doch keine Mutti. Er muss sich modisch anziehen können und darf dabei doch kein Model sein. Er muss sich bewusst ernähren und dennoch mit Freunden Bier trinken und Chips auf dem Sofa essen. Fußball mögen und trotzdem Bock auf Spieleabend mit den Freunden haben.

Ein Macho alter Tage mit Brusthaar und einem teuren Auto? Magnum ist Schnee von gestern. Indiana Jones als Vorbild ebenso. Einen Helden? Bitte nicht. Teilzeit-Held trifft es eher. Stärke verkörpern und doch sensibel genug für den Elternabend sein. Ein Romantiker mit allen Kenntnissen der sexuellen Verführung. Dabei aber immer noch kernig und auf Sicherheit bedacht.

Ein bisschen Arsch. Ein wenig Bart. Ein wenig Bücherwurm. Bloß kein vollendeter Nerd. Doch mit dem Rechner muss er sich schon auskennen. Ein Haus muss heute kein moderner Mann mehr bauen können. Vielmehr muss er eine Bohrmaschine auf amazon bestellen und im besten Fall bedienen können.

Unter Kerlen würde so ein Mann einen schweren Stand haben. Denn eigentlich ist er nicht wirklich zu gebrauchen. Deswegen mögen die meisten Männer solche Typen nicht. Sie machen alles richtig und sind sich doch selbst nicht treu. Ein echter Kerl ist wie alle Typen. Ein ewig kleiner Junge. Faul, hungrig und mit Lust nach Liebe gebaut. Warum machen wir Sport? Für die Frauen. Warum arbeiten wir für Geld? Für die Frauen. Warum bauen wir ein Haus und fahren ein teures Auto? Für die Frauen. Warum kleiden wir uns ansehnlich und wechseln nicht nur einmal im Jahr die Boxershorts? Richtig. Für die Frauen. Brauchen wir eine Frauenquote? Gesetzlich festgeschrieben? Natürlich nicht. Am Ende müssen sich die Firmen vor den Aktionären erklären. Und wo müssen diese Aktionäre sich erklären? Meist daheim bei ihren Frauen.

Es ist ein wenig schwieriger geworden ein Kerl zu sein. Nur was wäre die beschriebene Alternative? Wir würden so werden wie Markus Lanz. Ein bisschen von allem und doch kein Kerl.

Sinatra bringt es zum Glück auch heute noch auf den Punkt.

Foto © Patrick Piecha / www.patrickpiecha.com

“Esperanto” is back! – Comeback von Max Herre

Max singt wieder

Auch zu A-N-N-A von Freundeskreis in den späten 90igern leidenschaftlich geknutscht? Ja? Zu Esperanto barfuß auf Open Airs im Regen getanzt? Auch ja?

Dann kennst du auf jeden Fall SEINE Stimme, Max Herre. Und das Beste: Er ist wieder da!!! Oder zumindest kommt er gerade wieder :-)

“Jeder Tag Zuviel” heißt der gerade bei Youtube veröffentlichte Song. Dort ist auch der Link, der zum Download des Songs führt.

Im Sommer 2012 erscheint Max Album “HALLO WELT!” Für den Herbst ist dann schon ein weiteres Album (“Kahedi Radio”) angekündigt.

Ich freu mich wie Schnitzel :-)

 

Game of Thrones – Game of Floppys

Ich fass es nicht.

Echt nicht.

Wirklich…

Die Kollegen von Engadget haben das absolute Fundstück der Woche aufgetrieben. Meine aktuelle Lieblingsserie “Game of Thrones” *lechz* wird durch einen Fan geadelt, der die Titelmelodie der Fantasy-Saga rund um das Haus Stark auf 8 (ACHT!!) Floppy Laufwerken nachspielt. Glaubste nicht? Dann Glotzen uff!

Game of Thrones bei Wikipedia und beim Produzenten HBO (Unbedingt anschauen! Wahnsinn!)

Arrrarrr … Facebook-Aktien

Was für eine Wurst!!

Da ist die Facebook-Aktie unter grandiosen Mediengetöse an der Börse gestartet (Ausgabepreis 38 US-Dollar, ca.29,90 EUR) und das gleich mit 42 USD – also 4 Dollar über Ausgabepreis.Bis zum frühen Nachmittag stieg dann der Aktienkurs des Social Networks, nur um gleich wieder eine stramme Talfahrt anzutreten. Entscheidend ist eigentlich nur, dass die Aktie sich über der magischen 38 USD Grenze hält und das ist bislang der Fall.

Hier kann der Kurs in Echtzeit verfolgt werden.